Project

CHRONOS. Soziale Zeit in den Kulturen des Altertums connects 15 early career researchers studying time in the ancient world (3000 BC – AD 600) from archaeological, historical and philological perspectives. The network, funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft, applies the sociological concept of ‘social time’ on the cultures of the ancient world. If one understands time not as a purely physical dimension, but as a social construct, chronological systems such as eras or calendars can be far more than mere instruments for establishing the chronology of events or for dating texts and artefacts. They not only reflect but also shape the cycles and rhythms of political, economic and cultural life, and in this way offer insights into how societies worked and social groups understood themselves. This is particularly pertinent for Antiquity, as the great diversity of coexisting chronological systems illuminate dynamics at play within societies as well as the cultural links between them.

Konzept

CHRONOS. Soziale Zeit in den Kulturen des Altertums vernetzt 15 Nachwuchswissenschaftler, die mit archäologischen, historischen und philologischen Methoden Zeit in der antiken Welt (3000 v. Chr. – 600 n. Chr.) erforschen. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte wissenschaftliche Netzwerk wendet das soziologische Konzept der „sozialen Zeit“ auf die Kulturen des Altertums an. Wird Zeit nicht als physikalische Gegebenheit, sondern als ein soziales Konstrukt verstanden, können chronologische Systeme wie Jahreszählung oder Kalender für die historischen Wissenschaften weit mehr sein als bloße Hilfsmittel zur Etablierung historischer Ereignisketten oder zur Datierung von Texten und Artefakten. Indem sie die Zyklen und Rhythmen des politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens zugleich reflektieren und wesentlich bestimmen, gewähren sie Einblicke in das Selbstverständnis und die Funktionsweise von Gesellschaften. Ganz besonders gilt das für das Altertum, dessen hohe Diversität nebeneinander bestehender Zeitordnungen sowohl innergesellschaftliche Dynamiken als auch kulturelle Interdependenzen offenlegt.

 

Aims

The network has two main goals. Through the application of the concept of ‘social time’ and the discussion of ongoing research at four public conferences, it firstly hopes to create new impulses for the individual research projects of the members. Secondly, all members cooperate on a source book on chronological systems, discourses and practices from the Ancient Near East until Late Antiquity. With this book, the network hopes to draw the attention to this thus far barely studied topic in both research and teaching.

Ziele

Das Netzwerk verfolgt zwei primäre Ziele: Zum einen wollen die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Diskussion und Anwendung des Konzepts der „sozialen Zeit“ während vier öffentlicher Tagungen neue Impulse für ihre Eigenprojekte gewinnen. Zum anderen soll ein Quellenband zu chronologischen Systemen, Diskursen und Praktiken vom Alten Orient bis in die Spätantike erstellt werden. Damit hofft das Netzwerk stärkere Aufmerksamkeit von Forschung und Lehre auf dieses bislang wenig beachtete Thema zu lenken.